Impressionen der Leftover Eintagsfliege Pop-up Gallery

Leftover ist mehr als nur ein Buch. Letzteres dient als Startschuss und Anker unserer breiteren Kampagne, in deren Zuge wir den Themenkomplex Lebensmittelreste, -verwertung und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen von mehreren Seiten beleuchten wollen. Daher werden wir in den kommenden Wochen und Monaten diverse weitere Aktivitäten umsetzen und anstoßen. Welche genau, verraten wir an dieser Stelle noch nicht. Doch einen ersten Eindruck davon, wie vielschichtig sich das Thema aufgreifen lässt, konnten sich die Besucher der Leftover Eintagsfliege Pop-up Gallery am Montag, den 12.11. machen.

Für einen Abend schuf das Team Leftover in den Räumlichkeiten der Münchener Home Bar eine begehbare Leftover-Installation. Diese konfrontierte den Besucher direkt mit dem Ergebnis von unverwendeten, ignorierten Resten. Zu sehen gab es etwa im Kühlschrank vergessene, verdorbene Lebensmittel und halbvoll stehengelassene Teller aus Restaurants. Was üblicherweise achtlos oder verschämt in der Tonne landet, wurde in der Ausstellung Eintagsfliege provokant-dekorativ zur Schau gestellt. Quasi ein Mahnmal für die Opfer der Verschwendung.

Ebenfalls stellte Leftover-Fotografin Vivi d’Angelo einige ihrer Arbeiten aus. In der Pop-up Gallery kontrastierte sie ihre Fotos aus dem Leftover Kochbuch - hell, minimalistisch und appetitanregend in Szene gesetzte Überbleibsel und Leftover Dishes - mit Werken aus ihrer Serie Untergang des Abendessens, in der sie Verfall, Konsum und Exzess thematisiert und schonungslos - bisweilen gar schockierend - in Szene setzt. In der Gegenüberstellung beider Bildwelten wurden dem Besucher beide Seiten der Leftover-Medaille vors Auge geführt: Verwertung vs. Verschwendung.

Doch natürlich geht es dem Leftover-Projekt nicht nur darum, Aufmerksamkeit zu schaffen, sondern darum, einen Beitrag zur Problemlösung zu liefern. Deshalb gab es für die Besucher des Events die Möglichkeit, im überall ausliegenden Buch nachzuschlagen, was sie aus den ausgestellten Resten denn hätten zubereiten können. Außerdem erhielten Sie ein Leftover-Starter-kit, bestehend aus einem Frischhaltebehältnis für Übriggebliebenes, Graupen und einem Rezept aus dem Buch. Auf diese Weise wurde den Besuchern die Botschaft sprichwörtlich mit auf den Weg gegeben: Du kannst ganz einfach selbst etwas gegen Lebensmittelverschwendung unternehmen!

Und weil ein Bild mehr sagt, als tausend Worte, hier noch einige Impressionen vom Abend. (Für die tollen Fotos bedanken wir uns ganz herzlich bei Rocio Cárdenas!)